Unverständliche Stratumer Mitbürger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    WICHTIGES AN DIESER STELLE:

    NACHRICHTEN - PAUSE BIS 14.8.2020 !


    >>> So weit möglich !!! Tägliche Infos zum Corona !!! !!!

    WICHTIGE LINKS ZU CORONA:
    Land.NRW - Krefeld.de - SWK.de - Blaulicht-News-Krefeld - RKI AKTUELL - Infektionsschutz - RP-Online-Liveblog - WZ-Suche Corona

    - TERMININFOS:
    -> Juli - September 2020: !!! "Die Jahrestermine -> BITTE BEACHTET: Hier können weitere Termine ausfallen" !!!

    - THEMEN: --> "BELÄSTIGUNGEN IN GELLEP-STRATUM" !!! - Bitte folgt den Links zu:
    INFOS: -> Geruchsbelästigung !!! | -> VORGEHENSWEISE !!! | -> DATEN FÜR MELDUNG !!!
    INFOS: -> Geräusche in Gellep-Stratum...

      Unverständliche Stratumer Mitbürger

      Ich habe mich gerade mal wieder über einen oder zwei Stratumer Mitbürger aufgeregt:

      Wir besitzen eine rund 30 Meter lange Hecke, die an einen Fußweg angrenzt. Es ist schon eine lästige Arbeit, den Weg alle paar Wochen sauber zu halten. Wenn man dabei aber noch zwei riesige, frische Hundehaufen entdeckt, die zwischen den Blättern nicht ohne weiteres zu sehen sind und man hier auch noch versehentlich hineingreift, dann kommt einem schon mal die Galle hoch.

      Liebe Stratumer Mitbürger, muss das sein? Könnt Ihr die Hinterlassenschaften Eurer Vierbeiner nicht selber wegmachen? Soweit ich weiß, seid Ihr dazu verpflichtet. Und wenn Ihr das nicht könnt, dann schafft Euch gefälligst keine Hunde an!