Angepinnt EU-Urheberrecht - Mehr Zensur im Netz (?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    WICHTIGES AN DIESER STELLE:

    - TERMININFOS:
    --> "Der Terminkalender des Bürgerverein wird gerade wieder neu gefüllt (Kal 2019) !!!"

    - Dorfinfos:
    --> "1. BÜRGERSTAMMTISCH 2019 !!!" Die NACHLESE ist Online....

    - THEMEN: --> "BELÄSTIGUNGEN IN GELLEP-STRATUM" !!! - Bitte folgt den Links zu:
    -> Geruch in Gellep-Stratum... - ZUSATZ-INFO - NEUE VORGEHENSWEISE !!!...
    -> Geräusche in Gellep-Stratum...
      Ich mache hier mal eine Sammlung zur neuen EU-Urheberrechtsreform auf... ;)

      Evtl. müssen wir das irgendwann wieder löschen, da wir ja Überschriften rein kopieren... :rolleyes: :whistling:

      Wie alles begann:

      Hier hat es im Paules-PC-Forum im Juni den ersten Hinweis gegeben, dass wir ggf. mal darüber nachdenken sollten..
      --> Rettet die Informationsfreiheit - Aktuelle Meldungen - Paules-PC-Forum - Windows Community

      Danach ging es weiter bis es Septembererstmal abgelehnt wurde, aber da ging es ja nur um Änderungen. Kommt es, kommt es nicht. Ein Sammelsurium von Artikeln dazu gibt es bei Heise.de:
      --> Urheberrecht | heise online

      Und auch der Anwalt "Christian Solmecke" (ist Euch sicher schon bekannt), hat einiges zum Thema beigesteuert. Hier mal die Videosammlung:
      --> Kanzlei WBS
      - YouTube


      Sucht Euch da bitte alles zum Leistungsschutzrecht, sowie EU-Urheberrecht raus, dann sollte man gut informiert sein. Das aktuellste Video verlinke ich hier mal:
      --> Art 13 jetzt doch? Es wird immer schlimmer! - RA Solmecke - YouTube
      (Nicht wundern, das hat er gestern Abend auf die schnelle LIFE aufgenommen, daher anders erstellt als sonst. ;)

      Wenn Ihr da durch seid, wißt Ihr, dass selbst die kleinste Plattform zukünftig Probleme bekommen könnte. Foren ade oder so ähnlich... :(
      Weiter geht es mit dem EU-Urheberrecht und dem "wahnwitzigen" Artikel 13... :rolleyes:


      EU-Urheberrechtsreform: Massive Kritik von fast allen Seiten

      Kaum jemand ist glücklich mit dem Kompromiss zu Upload-Filtern. Internet- und Medienindustrie sind aus völlig unterschiedlichen Gründen dagegen.


      Quelle & weiterlesen: heise.de vom 7.2.2019 -> EU-Urheberrechtsreform: Massive Kritik von fast allen Seiten :!:


      ***


      Kommentar zur EU-Urheberrechtsreform

      Die Berichterstattung zum aktuellen Status der Urheberrechtsdirektive (Copyright Directive) in den großen Medien in Deutschland ist bis auf wenige Ausnahmen überraschend einseitig


      Quelle & weiterlesen: Kommentar dazu bei heise.de vom 8.2.2019 -> Kommentar zur EU-Urheberrechtsreform :!:


      ***


      EU-Urheberrechtsreform: Weg ist frei für Upload-Filter und Leistungsschutzrecht

      Der EU-Rat hat sich doch noch auf Basis eines heftig umstrittenen deutsch-französischen Kompromisses für ein Mandat für die Copyright-Reform ausgesprochen.


      Quelle & weiterlesen: heise.de vom 9.2.2019 -> EU-Urheberrechtsreform: Weg ist frei für Upload-Filter und Leistungsschutzrecht :!:
      Und Google gibt eine Prognose dazu ab...

      Google-Prognose: EU-Artikel 11 wird Traffic auf News-Seiten um 45 Prozent sinken lassen

      Die EU-Urheberrechtsreform schlägt weiterhin hohe Wellen. Neben dem Uploadfilter-Artikel 13 steht auch Artikel 11 in der Kritik. Einer Google-Prognose zufolge würde dadurch der Traffic auf News-Seiten einbrechen.

      Sollte die EU-Urheberrechtsreform in der Form durchgewunken werden, in der sie jetzt bekannt ist, hätte das nicht nur schwerwiegende Folgen für Youtuber, Websites, Apps und Forenbetreiber –> Stichwort: Uploadfilter. Artikel 11, auch bekannt als Linksteuer oder Leistungsschutzrecht, könnte zu einem Einbruch des Traffics auf News-Seiten führen, wie Google warnt.


      Quelle & weiterlesen: t3n.de vom 10.2.2019 -> Google-Prognose: EU-Artikel 11 wird Traffic auf News-Seiten um 45 Prozent sinken lassen
      Nun ist es passiert... man hat sich geeinigt...!!!

      Upload-Filter und Leistungsschutzrecht: EU-Gremien einigen sich auf Copyright-Reform

      Online-Plattformen haften künftig mit wenigen Ausnahmen für Urheberrechtsverletzungen der Nutzer. Kritiker beklagen einen Angriff auf das freie Netz.

      Verhandlungsführer des EU-Parlaments, des Rates und der Kommission haben sich am Mittwochabend auf einen Deal rund um die Urheberrechtsreform verständigt. Es bleibt demnach bei dem besonders umkämpften Artikel 13 der geplanten Richtlinie bei dem Kompromiss aus dem Ministergremium, den Deutschland und Frankreich vorige Woche ausgemacht hatten. Gegner hatten ihn vorab als "Extremversion" kritisiert, da damit praktisch nur sehr wenige Online-Plattformen am Einsatz der gefürchteten Upload-Filter vorbeikämen.


      Quelle & weiterlesen: heise.de vom 14.02.2019 -> Upload-Filter und Leistungsschutzrecht: EU-Gremien einigen sich auf Copyright-Reform


      Inwiefern das auch Foren wie dieses betreffen wird, wird derzeit auf verschiedenen Plattformen ausgiebig diskutiert. Es heißt, das gelte nur für kommerzielle/profitorientierte Seiten, woanders wird geschrieben, dass es allgemein gelte, da ja überall das Urheberrecht greifen soll. Fakt ist: Mit dem Beschluss von gestern Abend werden viele Webseiten/Blogs/Foren/etc. schließen, da sie sich das von der EU ausgehandelte Gesetz nicht leisten können.

      Ich bin mal gespannt, wo das hinführt... :(
      So und weitere gute Quellen schreiben auch einiges dazu (nein, es wird nicht plötzlich besser...)

      EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      Nach zähen Verhandlungen haben sich Parlament, Kommission und Mitgliedstaaten der EU auf eine Reform des Urheberrechts geeinigt. Doch der Streit über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter ist noch nicht zu Ende, weil die umstrittene Richtlinie noch zwei wichtige Hürden nehmen muss.

      Die Verhandlungsführer von EU-Parlament, Kommission und Ministerrat haben sich am Mittwoch in Straßburg auf eine Reform des EU-Urheberrechts geeinigt. Das teilten mehrere Verhandlungsteilnehmer auf Twitter mit. Nach Angaben des federführenden Rechtsausschusses des Europaparlaments sieht die Einigung im sogenannten Trilog unter anderem vor, dass beim Leistungsschutzrecht für Presseverleger nur kleinste Textausschnitte lizenzfrei genutzt werden dürfen (Artikel 13).



      Quelle & weiterlesen: Golem.de vom 13.2. (inkl. Aktualisierungen von heute auf S. 2) -> EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform
      Und nun noch ein Kommentar von "IMHO von Friedhelm Greis"
      (IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach))


      EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform

      Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.

      Selbst dem besten Koch kann es nicht gelingen, aus verdorbenen Zutaten einen gutes Gericht zu kochen. Insofern standen die Unterhändler der EU-Institutionen vor der undankbaren Aufgabe, aus den schwachen Vorschlägen von EU-Kommission, Europaparlament und Mitgliedstaaten einen brauchbaren Kompromiss zu schmieden. Über das am Mittwoch beschlossene Ergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie dürften sich am Ende wohl nur Juristen freuen. Wer sonst davon profitieren sollte, ist völlig unklar. Das Europaparlament sollte die Reform daher am besten komplett ablehnen.


      Quelle & weiterlesen: Golem.de vom 14.02.2019 -> EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
      Und noch einer von NETZWELT.de... - (dann ist aber Schluss) :P


      Artikel 13 und Uploadfilter: EU beschließt finalen Entwurf

      Kompromiss sei "schlimmer als je zuvor"

      Seiten mit leeren Suchergebnissen auf Google, die "YouTube wird gelöscht"-Panik, "Artikel 13" und der "Uploadfilter". Die geplante Urheberrechtsreform der EU schlug hohe Wellen und die Verhandlungen scheiterten vorerst. Doch nun hat die EU den finalen Entwurf zur EU-Copyright-Reform beschlossen und dieser ist Kritikern zufolge schlimmer als bisher gedacht.



      Quelle & weiterlesen: netzwelt.de vom 14.02.2019 -> Artikel 13 und Uploadfilter: EU beschließt finalen Entwurf
      HEISE hat einen Kommentar veröffentlicht... - Nur das Ihr darüber auch informiert seit... ;)
      (es wird sicher auch wieder "leiser" zu diesem Thema, aber zur Zeit wird halt vermehrt geschrieben und kommentiert) :)


      Aufbruch ins Abseits: ein Kommentar zu Upload-Filtern, der EU-Copyright-Reform und Artikel 13

      Die EU hat de facto Upload-Filter beschlossen und zeigt dabei, dass sie Belange jüngerer Wähler einfach wegignoriert. Das ist gefährlich, meint Holger Bleich.

      "Ein neuer Aufbruch für Europa", so haben CDU/CSU und SPD ihren Koalitionsvertrag markig überschrieben. Tatsächlich führt die deutsche Regierung dieser Tage vor, wohin sie Europa zu steuern gedenkt – nämlich in Richtung Abgrund. Mittwochabend zeigte sie einmal mehr, wie wenig sie ihr Geschwätz von gestern stört. Ausgerechnet diese Bundesregierung ist verantwortlich dafür, dass mit der EU-Urheberrechtsrichtlinie in Artikel 13 auch Upload-Filter für Plattformen verpflichtend werden.



      Quelle & weiterlesen: heise.de vom 15.02.2019 -> Aufbruch ins Abseits: ein Kommentar zu Upload-Filtern, der EU-Copyright-Reform und Artikel 13
      EU-Parlament vs. "terroristische Inhalte": Prinzip Notice-and-Take-Down wackelt

      Das EU-Parlament plant eine Neuregelegung gegen "Verbreitung terroristischer Inhalte im Internet". Das bisherige Notice-and-Take-Down-Prinzip würde fallen.

      Im europäischen Parlament wird derzeit eine neue Regelung diskutiert, die von den Internet-Plattformen verlangt, terroristische Inhalte "proaktiv" an der Verbreitung zu hindern. Falls sie doch veröffentlicht werden, sollen die Diensteanbieter innerhalb von 60 Minuten reagieren. Dabei bezieht sich die Verordnung auf die "Verbreitung terroristischer Inhalte im Internet".


      Quelle & weiterlesen: heise.de vom 16.02.2019 -> EU-Parlament vs. "terroristische Inhalte": Prinzip Notice-and-Take-Down wackelt
      Und wieder was Neues, aber nichts direkt aus Brüssel... :D

      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.

      Mehr als 4,7 Millionen Internetnutzer aus ganz Europa haben sich einer Petition gegen wesentliche Punkte der EU-Urheberrechtsreform angeschlossen. Die Initiatoren der Aktion Stoppt die Zensurmaschine - Rettet das Internet! übergaben zusammen mit bekannten Youtubern die Unterschriften am Montag in Berlin an Bundesjustizministerin Katarina Barley. Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahlen äußerte zwar Verständnis für die Kritik an den Plänen, doch wird ihr zuständiges Ministerium am Mittwoch aller Voraussicht nach auf EU-Ebene für den in der vergangenen Woche vereinbarten Kompromiss stimmen.

      Quelle & weiterlesen: golem.de vom 18.02.2019 -> Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform


      Für die, die noch unterzeichnen möchten:
      --> Stoppt die Zensurmaschine - Rettet das Internet! - #Uploadfilter #Artikel13
      Uploadfilter und Leistungsschutzrecht
      EU-Ministerrat treibt Urheberrechtsreform voran

      Die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten haben sich für den Kompromiss zur Urheberrechtsreform ausgesprochen. Auch Deutschland stimmte für die umstrittenen Pläne. Jetzt kommt es auf das Votum des Parlaments an.

      Die EU-Urheberrechtsreform hat eine weitere Hürde genommen. Die Regierungen der EU-Staaten, darunter auch Deutschland, stimmten am Mittwoch mehrheitlich der jüngst von Unterhändlern erzielten Einigung mit dem Europaparlament zu. Der Piraten-Europaabgeordneten Julia Reda zufolge votierten nur Niederlande, Luxemburg, Finnland, Italien und Polen gegen den Kompromiss.



      Quelle & weiterlesen: Spiegel.de vom 20.02.2019 --> EU-Ministerrat treibt Urheberrechtsreform voran

      Ein genialer Bericht über den deutschen "Treiber" für dieses Gesetzes... "Sachkenntnis? Für diese Aufgabe scheinbar nicht notwendig..." (?) :confused:

      Aber lest selbst...

      EU-Urheberrechtsreform: Das "absolute Unverständnis" des Axel Voss

      Obwohl er seit anderthalb Jahren über die EU-Urheberrechtsreform verhandelt, hat der CDU-Politiker Axel Voss noch immer zentrale Punkte in der Debatte nicht verstanden. Wie soll das EU-Parlament auf Basis seiner Erläuterungen eine Entscheidung zu Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern treffen?

      Wie viel Sachkenntnis braucht ein Politiker, der für mehr als 500 Millionen Menschen über eine Reform verhandelt, die die Nutzung des Internet in wichtigen Punkten umkrempeln könnte? Im Falle des CDU-Politikers Axel Voss, Berichterstatter des Europaparlaments bei der Urheberrechtsreform, ist am Dienstag deutlich geworden, dass er zentrale Punkte seines eigenen Verhandlungsergebnisses nicht verstanden hat. So verglich er den Einsatz von Uploadfiltern mit Hygienevorschriften in Restaurants und erteilte allen Privatnutzern die Erlaubnis, komplette Zeitungsartikel auf Plattformen hochzuladen.



      Quelle & weiterlesen: Golem.de vom 21.02.2019 -> EU-Urheberrechtsreform: Das "absolute Unverständnis" des Axel Voss :whistling:
      Und noch einer...

      Uploadfilter: Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung

      Obwohl Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag des Gegenteil vereinbart haben, stimmt die Bundesregierung auf EU-Ebene für Uploadfilter. Mehrere andere EU-Staaten lehnten die Einigung auf die "Merkelfilter" bis zuletzt ab.

      Die Bundesregierung hat dem in der vergangenen Woche vereinbarten Kompromissvorschlag zur EU-Urheberrechtsreform zugestimmt. "Regierungsintern habe ich mich für eine Streichung eingesetzt - trotz großer Bedenken ist Artikel 13 leider Teil der Urheberrechtsrichtlinie geblieben", twitterte die zuständige Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) nach der Entscheidung am 20. Februar im EU-Ministerrat. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vom März 2018 (PDF) vereinbart: "Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern hochgeladene Inhalte nach urheberrechtsverletzenden Inhalten zu 'filtern', lehnen wir als unverhältnismäßig ab."



      Quelle & weiterlesen: Golem.de vom 20.02.2019 --> Uploadfilter: Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung
      Krass... 8|

      Da hat jemand mal richtig Zeit investiert und sich den Artikel 13, mit Absätzen und "Verlinkungen" zu anderen Artikeln, genaustens angesehen und das ganze mit Beispielen bestückt...
      Nehmt Euch mal bitte die paar Minuten Zeit und lest Euch das mal durch. Da ist fasst alles sehr gut zusammen gefasst, was da auf uns zukommen wird/kann... :whistling:

      Ort:
      Woltlab-Forum (das Communityforum für unsere Software)

      Thema:
      DSGVO war gestern! Jetzt kommt "Totale Kontrolle von Links und Inhalten"

      Link:
      --> - DSGVO war gestern! Jetzt kommt "Totale Kontrolle von Links und Inhalten" -
      Digitalverbände rufen zum Widerstand gegen Uploadfilter auf

      Die großen Digitalverbände Bitkom und Eco warnen vor der Einführung von Uploadfiltern für Internetplattformen - und richten einen eindringlichen Appell an das EU-Parlament.

      Im Streit um Uploadfilter für Internetplattformen haben die großen Digitalverbände Bitkom und Eco das Europaparlament aufgefordert, die Reform des europäischen Urheberrechts zu stoppen. Zuvor hatten auch schon die Digitalpolitiker der großen Koalition Front gegen die Regelungen gemacht.


      Quelle & weiterlesen: Golem.de vom 25.2.2019 -> Digitalverbände rufen zum Widerstand gegen Uploadfilter auf
      Soeben ist ein weiterer Artikel bei GOLEM erschienen. Viel Input drin...

      Warum aus #NieMehrCDU #NichtMehrEU werden könnte

      Der Streit um die EU-Urheberrechtsreform ist für viele Europaabgeordnete ein Kampf zwischen der europäischen Kultur und den "barbarischen" IT-Konzernen aus den USA. Viele junge Menschen können das nicht nachvollziehen und sehen ihre Interessen und ihre eigene Kultur völlig ignoriert.

      Selbst internetaffine Europaabgeordnete können in der hitzigen Debatte um Uploadfilter und Leistungsschutzrecht noch überrascht werden. "Ok. Wait. What? Ihr habt meine Rede zu Artikel13, Artikel11, Uploadfilter, MobGate und Artikel13Demo 637.000-mal angeschaut? Das ist verrückt. Danke für euren Support, bots!", twitterte der SPD-Politiker Tiemo Wölken am vergangenen Samstag hoch erfreut. Dass seine fünfminütige Rede im EU-Rechtsausschuss inzwischen fast 800.000-mal angeklickt wurde, macht deutlich, wie stark die Youtuber-Szene bei diesem Thema mobilisieren kann. Würde das Europaparlament Ende März der Reform endgültig zustimmen, könnte das die etablierten Parteien bei den Europawahlen im Mai vor allem bei jungen Wählern viele Stimmen kosten. Ein wahrer Kulturkampf ist entbrannt.


      Quelle & weiterlesen: GOLEM.de vom 28.02.2019 -> Warum aus #NieMehrCDU #NichtMehrEU werden könnte
      Heute mal was von einem weiteren Anwalt zum Thema - (ich bin Premiummitglied bei dieser Kanzlei --> e-recht24)

      Upload-Filter: Datenschützer warnt vor Machtkonzentration bei Internetriesen

      In der Diskussion um die Urheberrechtsreform ist nun noch ein anderer Aspekt in den Fokus gerückt. Der Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit befürchtet, dass die Internetgiganten Facebook, Google und Amazon durch Artikel 13 noch mächtiger würden. Denn nur sie seien finanziell in der Lage, eigene Software für die unweigerlich zu erwartenden Upload-Filter zu entwickeln. Das bringe auch datenschutzrechtliche Probleme mit sich.

      Kelber: „Reform funktioniert nur mit Upload-Filtern“
      Ein modernes Leistungsschutzrecht für das Internet muss her, daran lässt auch der BfDI keinen Zweifel. Mit der jetzt verabschiedeten Regelung allerdings kämen die EU-Staaten an der umstrittenen Filter-Software nicht vorbei – selbst wenn diese im Entwurf nicht ausdrücklich genannt werde. Denn die einzige Alternative bestehe im Abschließen von Lizenzverträgen mit allen erdenklichen Rechteinhabern. Ein Vorgehen, das für kleine und mittelgroße Plattformen nicht in Frage komme.


      Quelle & weiterlesen: e-Recht24.de vom 28.02.2019 -> Upload-Filter: Datenschützer warnt vor Machtkonzentration bei Internetriesen