Unter Römern: Angebot für Schulen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    WICHTIGES AN DIESER STELLE:

    - TERMININFOS:
    -> 19.09.2019: "!!! NACHLESE !!! - 2. Dorfstammtisch 2019 um 19 Uhr im Landhaus !!!"
    -> 10.08.2019: "Der Kalender des Bürgerverein wurde weiter gefüllt !!!"
    Bevorstehendes: --> Im Oktober gibt es einige Termine wie zb. "Tus-Ehemaligentreff, Wallfahrt nach Kevelaer & das Weinfest !!!"

    - Dorfinfos:
    20.08.2019: DER ERSTE FRANKENHELM WURDE ENTWENDET. Mehr unter: "[GEKLAUT] Der erste Frankenhelm ist entwendet worden"

    - THEMEN: --> "BELÄSTIGUNGEN IN GELLEP-STRATUM" !!! - Bitte folgt den Links zu:
    -> Geruch in Gellep-Stratum... - ZUSATZ-INFO - NEUE VORGEHENSWEISE !!!...
    -> Geräusche in Gellep-Stratum...

      Unter Römern: Angebot für Schulen

      Archäologisches Museum Krefeld: Unter Römern: Angebot für Schulen

      Das Archäologische Museum Krefeld bietet ein neues Lehrangebot für Schulklassen an Grund- und weiterführenden Schulen: die interaktive Führung „Römer und Europa“ in Kombination mit der neuen Sonderausstellung

      „Rom lebt!
      Mit dem Handy in die Römerzeit“.

      Die gut anderthalbstündige Führung durch die Dauerausstellung deckt die Themenfelder Entwicklung Europas, römische Lebenswelt, Migration und Integration, Mobilität und Handel ab. Die Inhalte eignen sich für den Sachunterricht sowie die Fächer Religion, Geschichte, Politik, Latein und Wirtschaft. Die Führung kann je nach Vorwissen und Jahrgangsstufe an die Bedürfnisse der Klasse, des Lehrplans und Fachlehrers angepasst werden. Die Sonderausstellung „Rom lebt!“ ergänzt den spielerischen Zugang zur Römerzeit.



      Quelle & weiterlesen: RP-Online vom 13.11.2018 -> Unter Römern: Angebot für Schulen
      Zwischen Laren und Latrinen

      Serie Die WZ begleitet Schüler aus Oppum durch die Sonderausstellung „Mit dem Selfie in die Römerzeit“.

      Seit einem halben Jahr wird die Zeit des römischen Kastells Gelduba im Archäologischen Museum auf der Burg Linn wieder lebendig. Dafür verantwortlich ist die Sonderausstellung „Mit dem Selfie in die Römerzeit“: In den Räumen an der Rheinbabenstraße sowie in der Burg selbst kann man in 18 großformatigen Bildern durch einen 3D-Effekt in römische Alltagsszenen eintauchen. Denn das Ganze ist als Mitmach-Aktion konzipiert. <snip>


      Quelle & weiterlesen: WZ.de vom 24.04.2019 --> Zwischen Laren und Latrinen
      WZ-Serie Mit dem Selfie in die Römerzeit

      Dem Tiger an der langen Kette möchte man in der Realität so nicht begegnen. Der springt in der Sonderausstellung „Mit dem Selfie in die Römerzeit“ auf einen Menschen zu. Doch wie die Besucher der Mitmach-Schau im Museum Burg Linn erfahren, waren solche Kämpfe gegen gefährliche und exotische Tiere, venationes genannt, beim Publikum im alten Rom sehr beliebt.


      Quelle & weiterlesen: WZ.de vom 22.05.2019 --> WZ-Serie Mit dem Selfie in die Römerzeit

      Museumsbesucher ziehen mit den Römern in die Schlacht

      Museumsbesucher ziehen mit den Römern in die Schlacht

      Serie Zehntausende Fundstücke hat das Forscherteam des Archäologischen Museums zusammengetragen.

      Der Reiter mit der eisernen Maske und dem riesigen blauen Schild galoppiert bedrohlich heran. Mit langen Lanzen versuchen die Fußsoldaten, ihn abzuwehren oder gar vom Pferd zu holen. Szenen wie diese, die derzeit im Archäologischen Museum Burg Linn zu sehen ist, gehörten in den Jahren 60 bis 70 nach Christus auf dem Gebiet des heutigen Krefeld zum grausamen Alltag.


      Quelle & weiterlesen: WZ.de vom 16.06.2019 --> Museumsbesucher ziehen mit den Römern in die Schlacht

      Wenn der Römer zur Zange greift

      Wenn der Römer zur Zange greift

      Serie Die Ausstellung „Mit dem Selfie in die Römerzeit“ zeigt Zahnheilkunde der Antike.

      Zahnschmerzen kannten schon die alten Römer. Denn Karies war auch vor 2000 Jahren verbreitet – obwohl Mittel zur Mundpflege, darunter Mundwasser aus Rosenhonig, schon benutzt wurden. So auch in der kleinen Ortschaft Gelduba, die heute Gellep heißt und zu Krefeld gehört. In römischer Zeit befand sich dort ein wichtiges Militärlager. Mehrere Kastelle wurden hier seit dem Jahr 71 errichtet. Mit ihnen verbreiteten sich die Errungenschaft der römischen Zivilisation.


      Quelle & weiterlesen: WZ.de vom 23.06.2019 --> Wenn der Römer zur Zange greift

      Linn Die Römer waren eitel

      Linn Die Römer waren eitel

      „Spieglein, Spieglein in der Hand...“ Diese leichte Abwandlung einer Zeile aus einem bekannten Märchen fällt den Besuchern des Museums Burg Linn sicher ein, wenn sie derzeit die Ausstellung „Mit dem Selfie in die Römerzeit“ besuchen.

      Denn Schönheit und Kosmetik spielten schon vor 2000 eine wichtige Rolle. Mit Hilfe eines 3D-Bildes kann man sich in Linn davon überzeugen und der Herrin des Hauses bei der Pflege ihrer langen Haares helfen. Diese wurden damals mit feinen Kämmen aus Knochen oder Holz geglättet und kunstvoll hoch gesteckt.


      Quelle & weiterlesen: WZ.de vom 19.07.2019 --> Linn Die Römer waren eitel

      Wie wichtig der Rhein für die Römer war

      Wie wichtig der Rhein für die Römer war

      Im Museum Burg Linn werden die Gäste Teil der Antike. Wir erklären die Hintergründe.

      Das Wendebecken des Krefelder Rheinhafens überdeckt in heutiger Zeit Teile der römischen Geschichte der Stadt. Auf einer Düne vor dem Hochwasser des Flusses geschützt, hatten sich um 20 nach Christus erste römische Soldaten und Handwerker niedergelassen. Daraus entwickelte sich Gelduba, das heutige Gellep.


      Quelle & weiterlesen: WZ.de vom 19.07.2019 --> Wie wichtig der Rhein für die Römer war