Politik gefragt: Ärger über wöchentlichen Plastikmüll durch „Einkauf Aktuell“ - Deutsche Post wehrt sich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    WICHTIGES AN DIESER STELLE:

    - TERMININFOS:
    -> 05.01.2020: "Anfang des Jahres folgt die Füllung des DORFKALENDERS !!!"
    -> Jan. & Feb. 2020: "!!! Die Monats-TERMINE -> sehr Karnevalslastig :-D !!!"


    - THEMEN: --> "BELÄSTIGUNGEN IN GELLEP-STRATUM" !!! - Bitte folgt den Links zu:
    -> Geruch in Gellep-Stratum... - ZUSATZ-INFO - NEUE VORGEHENSWEISE !!!...
    -> Geräusche in Gellep-Stratum...

      Politik gefragt: Ärger über wöchentlichen Plastikmüll durch „Einkauf Aktuell“ - Deutsche Post wehrt sich

      Umweltverschmutzung: Ärger über wöchentlichen Plastikmüll durch „Einkauf Aktuell“ - Deutsche Post wehrt sich

      Jeder kennt sie, fast jeder bekommt sie, kaum einer will sie. Die Initiative „Stoppt die Plastikpost“ und Umweltverbände fordern Bürger in Deutschland auf, die wöchentlich erscheinende „Einkauf Aktuell“ zu boykottieren.

      Deutschland und sein Verpackungsmüll: Jährlich überfluten zehn Millionen Tonnen Plastikmüll die Weltmeere. Mit 220 Kilogramm pro Kopf sind die Deutschen Rekordhalter in Europa bei der Produktion von Verpackungsabfällen. Jetzt richtet sich die Aktion „Stoppt die Plastikpost“ gegen eine besondere Form von Verpackung, die jeden Bundesbürger betrifft: Das Bündnis hat zum Ziel, die Wurfsendungen „Einkauf aktuell“, mit der jeder Bundesbürger samstags komplett in Plastik eingeschweißt verschiedene Reklameblätter zugestellt bekommt, aktiv zu bekämpfen.


      Quelle & weiterlesen: WZ.de vom 19.07.2019 --> Umweltverschmutzung: Ärger über wöchentlichen Plastikmüll durch „Einkauf Aktuell“ - Deutsche Post wehrt sich